Wein

Flavours from the cellar – Mercure Hotel Plaza Biel

Dezember 27, 2015

Flavours from the cellar – Weinevent im Mercure Hotel Plaza, Biel

Zuerst heisse ich alle neuen Leserinnen und Leser herzlich willkommen!

Es freut mich ausserordentlich, das die Leserschaft stetig wächst und mein Blog so interessant ist, dass ich mittlerweile immer wieder Einladungen zu Weinevents erhalte. Es ist genau das was ich auch mit DolceChianti bezweckt habe: lieber langsam aber mit gutem Inhalt punkten als halbherzige Vierzeiler schreiben. Das heisst für mich aber auch: neue Weine kennen lernen und Spass haben und für euch als Leser: neue Weine durch mich kennen lernen und hoffentlich genauso viel Spass haben!

Chris - WeinWeib beim Empfang im Mercure Hotel Plaza, Biel

Am 5. Dezember 2015 war ich zu einem sehr spannenden Weinevent geladen. Flavours from the cellar – Mercure Hotel Plaza Biel. Die Accorhotelgruppe hat für die Restaurants der Mercure Hotels in der Schweiz den Weinkeller geöffnet und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gebeten, die besten Schweizer Weine auszusuchen. Jeweils 2 Weissweine, 2 Rotweine und 1 Roséwein aus einer stolzen Auswahl von insgesamt 14 Weinen. Und nicht für irgendein Menu sondern für die Weinkarte der Mercure Restaurants, welche im Januar 2016 in Aktion treten wird.

Yeay sag ich da nur!

Im Mercure Plaza in Biel wurde ich bereits bei Ankunft herzlich empfangen und ins gemütliche Restaurant “Barrique” geführt. Sehr erfreulich war, dass der Event im kleinen Kreis durchgeführt wurde und vom äusserst charmanten französischen Sommelier, Monsieur Francis Tressent geführt wurde. Diejenigen welche mich kennen wissen, dass ich es nicht so mit den Franzosen habe. Aber sobald es um Wein geht, sprechen wir dieselbe Sprache und dafür reicht mein Vokabular alleweil. Und ausserdem macht es einfach mehr Spass mit “Welschen” Weine zu verkosten.

Er war echt ein toller Typ. Ein älterer Herr, rund, gemütlich und voll mit Wissen und interessanten Rezepten hat er humorvoll die Weine vorgestellt. Für einen Franzosen sicher sehr spannend, sich ausschliesslich um Rebsorten die entweder aus der Schweiz kommen oder (fast) nur hier angebaut werden zu erzählen.

Weine verkosten

Die zu verkostenden Weine waren folgende:

Weissweine

  • La Côte AOC Château D’Allaman Blanc
  • Chardonnay Cave Clavien Valais AOC, 12,8%
  • Johannisberg du Valais AOC, 14%, Rhonegold
  • Petit Arvine du Valais AOC, 12,5%
  • Mont-sur-Rolle AOC, 12%, Ch. Châtagnéréaz, 1er Grand Cru
  • Yvorne AOC 12%, Château Maison blanche

Roséweine

  • Dôle Blanche de Sion AOC, 12% Clavien
  • Oeil-de-Perdrix de Neuchâtel AOC, 13,5% Ch. d’Auvernier

Rotweine

  • Malanser Steinböckler Blauburgunder 12,5%
  • La Côte AOC Château D’Allaman Blanc
  • 7/9 Les couleurs de Genève, Pinot NOir de Genève AOC 13%
  • Composition Dorneoir AOC 13% Schaffhausen
  • Syrah du Valais AOC 13,5% Clavien
  • Humagne Rouge du Valais AOC, 12,8% Clavien

Du denkst jetzt sicher

“Boa so viele Weine verkosten, da wirds der Tante ja schlecht und besoffen wird sie auch!”

stimmt, würde es mir, wenn ich nicht wüsste wie man so viel Weine verkostet und ich nicht Übung darin hätte. Wenn ich zu solchen umfangreichen Verkostungen eingeladen werde, dann muss zwingend ein “Spucknapf” auf meinem Tisch stehen. Das sind so nette Kübelchen, die für Weinverkoster erfunden wurden. Sehen gut aus und man darf dort getrost den Wein reinspucken und den restlichen Wein im Glas auch reinschütten. Natürlich alles gekoppelt mit Eleganz.

Chris - WeinWeib beim Verkosten

Zeitgleich mit unserem Event fand – in weitaus grösserem und wie sich später herausstellte auch schnellerem Rahmen – in Zürich im Mercure Hotel Stoller dieselbe Verkostung statt. Aus den ganzen Evaluationen der Teilnehmer wurden also die Top Weine ausgewählt. Und die Gewinner sind mit zum Teil 80%iger Übereinstimmung:

Weissweine

  1. Chardonnay Cave Clavien Valais AOC, 12,8%
  2. Yvorne AOC 12%, Château Maison blanche

Roséwein

  1. Oeil-de-Perdrix de Neuchâtel AOC, 13,5% Ch. d’Auvernier

Rotweine

  1. Humagne Rouge du Valais AOC, 12,8% Clavien
  2. Syrah du Valais AOC 13,5% Clavien

 

Und damit ihr auch virtuell etwas von meiner Verkostung habt, schreibe ich euch gerne auf, was ich bei den gewählten Weinen gerochen und geschmeckt habe. Also los gehts!

Die Weissweine

Chardonnay Cave Clavien Valais AOC, 12,8%

Optisch: Typische gelbe Farbe von Chardonnay
In der Nase: Holunderblüten, Grapefruit, interessante Entwicklung, rasch voller im Aroma, Honig, Latex
Seele: Latex, Holunderblüte, sehr fruchtig
Im Gaumen: Ananas, Akazie
Im Abgang: Säure ganz hinten im Gaumen, schöne Persistenz, erinnert an Ananassäure
Meine Punktzahl: 4 von 6

Yvorne AOC 12%, Château Maison blanche

Optisch: Fast weiss, sehr helles, zartes Gelb
In der Nase: Ananas, Salz (mineralisch), Kamille
Seele: Weich und warm
Im Gaumen: Kamille, Sonne, heisse Steinterrassen
Im Abgang: Schöne Säure
Meine Punktzahl: 4 von 6

Der Roséwein

Oeil-de-Perdrix de Neuchâtel AOC, 13,5% Ch. d’Auvernier

Optisch: Rosa, eher bläulich mit hellen Kupferreflexen
In der Nase: Zitrone, Johannisbeeren, junge Himbeeren
Im Gaumen: Frisch, hell, mineralisch; hält im Mund was er in der Nase verspricht
Im Abgang: Frisch, zitronig
Meine Punktzahl: 5 von 6

 

So sehe ich übrigens aus wenn ich so richtig Spass am Weinverkosten habe.

Die Rotweine

Humagne Rouge du Valais AOC, 12,8% Clavien

Optisch: Granatrot, kräftig
In der Nase: Kirschen, Waldbeeren, Cassis
Seele: Waldbeeren auf einer Waldlichtung im Sommer
Im Gaumen: Ziemlich bestimmt, rund, ein wenig bitter
Im Abgang: Sanft und frisch
Meine Punktzahl: 5 von 6

Syrah du Valais AOC 13,5% Clavien

Optisch: Kräftiges Rubinrot
In der Nase: Banane, Butter, Brombeeren, Veilchen
Im Gaumen: Verspricht mehr in der Nase als im Mund. Ist ok aber nicht mein Favorit.
Im Abgang: Pfeffer, Veilchen
Meine Punktzahl: 4 von 6

Nach Beendigung der Weinverkostung gab es ein sehr leckeres Abendessen mit einer Auswahl der zuvor verkosteten Weine, und ich hatte einen sehr entspannten und interessanten Abend. Wurde quasi als Ehrengast am Tisch vom charmanten Direktor des Hotels, Herr A. Savar, der Marketingverantwortlichen der Accorhotelgruppe, Frau R. Wagner und dem Fotografen (von dem alle Fotos hier in diesem Blogpost sind) Herr S. Walliser platziert.

 

Noch mehr Weine verkosten

Du kannst diese Weine in jedem Restaurant, das zu einem Mercure Hotel in der Schweiz gehört selber trinken gehen. Ab 1. Januar 2016 sind diese auf der Weinkarte und werden zu passenden Gerichten serviert. Um den LeserInnen die nicht aus der Schweiz sind ein wenig unseren “Röstigraben” zu verdeutlichen: während wir in Biel mit dem Essen anfingen, waren die Zürcher bereits fertig mit dem Dessert. Insofern: Vive le Welschland!

Herzlichst,

Chris – WeinWeib

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Jacqueline Bale Dezember 28, 2015 at 5:59 pm

    Beim lesen deiner Beschreibung des Rosés bekam ich direkt Lust.

    • Reply Weinweib Dezember 29, 2015 at 7:35 pm

      Liebe Jacqueline

      Toll! Genau so soll es sein. Wenn meine Blogeinträge dazu führen, dass die Leserinnen und Leser Interesse an evtl. neuen Weinen bekommen.

      Herzlichst

      Chris

  • Reply Uschi Mehl (Juwel aus dem schw. Russell Forum) Dezember 29, 2015 at 1:00 pm

    Hallo liebe Chris
    Deine Ausführungen über die verkosteten Weine lesen sich sehr interessant und ich bin
    immer ganz „sprachlos“ was Du in Weinen so raus schmeckst.
    Über deine Aussage zu dem:
    Chardonnay Cave Clavien Valais AOC, 12,8%
    In der Nase: Holunderblüten, Grapefruit, interessante Entwicklung, rasch voller im Aroma, Honig,—- Latex—- bin ich dann doch gestolpert.
    Kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ein Wein der nach Latex riecht dann auch schmeckt 😉 Klingt so interessant, dass ich den Wein sicher mal probieren werde, wenn ich ihn den finde!

    Ganz liebe Grüße und ein gutes und gesundes Neues Jahr
    Uschi

    • Reply Weinweib Dezember 29, 2015 at 7:34 pm

      Liebe Uschi

      Vielen Dank für deinen Kommentar! Ja das mit dem Latex fand ich selber auch sehr spannend. Dieser Input kam nämlich vom Sommelier selber. Ich konnte bei den vielen Aromen etwas nicht zuweisen, kannte es jedoch… und dann meinte er „das ist Latex“ und ich so „ah genau!“. Es gibt auch Wein (Rotwein) der nach Teer riecht und der sehr gut ist. Irgendeinmal werde ich noch einen Blogpost über Fehlaromen schreiben.

      Dir auch ganz herzliche Grüsse und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

      Chris

    Leave a Reply